biochemie.eu

Schüßler-Salze 1 – 12

1 | Calcium fluoratum (D12)

Calciumfluorid

Das Salz für Bindegewebe, Gelenke und Haut

Calciumfluorid ist in den Zellen der Oberhaut vorhanden, im Schmelz der Zähne, in den Knochen und in allen elastischen Fasern.

Es findet Anwendung bei Hornhautbildungen, bei Einrissen am After, bei Zahnerkrankungen, Gewebserschlaffung, Organsenkung, Krampfadern, Hämorrhoiden und Adernverkalkung.

Calciumfluorid härtet schon in geringen Mengen den Knochen und die Zähne.


2 | Calcium phosphoricum (D6)

Calciumphosphat

Das Salz für Knochen und Zähne

Calciumphosphat ist der Hauptbaustein für Knochen und Zähne.

Es spielt die Hauptrolle bei allen Vorgängen der Neubildung im Körper und wird bei Wachstumsstörungen, schlecht heilenden Brüchen, Osteoporose und Anämie angewendet.

Die Funktion der Bauchspeicheldrüse ist von einer ausreichenden Calcium-Versorgung abhängig, dadurch wird die Blutbildung und Aufnahme aller Nährstoffe verbessert. Die Muskelkontraktion am Herzen, an der Gebärmutter und am Skelett wird durch Calcium angestoßen.


3 | Ferrum phosphoricum (D12)

Eisenphosphat

Das Salz für das Immunsystem

Eisenphosphat ist das klassische Entzündungsmittel in der Biochemie.

Es stärkt die körpereigene Immunabwehr bei akuten Infektionen, bei frischen Wunden, Quetschungen, Verstauchungen und Blutungen.

Das in den roten Blutkörperchen enthaltene Eisen nimmt bei der Einatmung den Sauerstoff aus der Luft auf, um ihn allen Geweben des Körpers zuzuführen. Transport und Umsetzung von Sauerstoff ist vom Eisen abhängig.


4 | Kalium chloratum (D6)

Kaliumchlorid

Das Salz für die Schleimhäute

Kaliumchlorid ist ein Bestandteil fast aller Körperzellen und steht in enger Beziehung zum Faserstoff, dem kollagenen Bindegewebe. Das sind Bandscheiben, Sehnen, Bänder, Gelenkkapseln und Gelenkknorpel. Dieses Gewebe ist besonders anfällig für Störungen des Säure-Basen-Haushaltes.

Kaliumchlorid wird bei allen Verschleißerscheinungen und Entzündungen des Bindegewebes eingesetzt, ebenso bei allen anderen Entzündungen, die ins chronische Stadium übergehen.


5 | Kalium phosphoricum (D6)

Kaliumphosphat

Das Salz für Nerven und Psyche

Kaliumphosphat ist ein wichtiger Bestandteil aller Nervenzellen, ob im Gehirn, in den motorischen, sensiblen oder vegetativen Nerven.

Es ist für das Ruhepotenzial der Nerven verantwortlich, also für die nervliche Stabilität.

Schon Schüßler hat es erfolgreich gegen alle nervlichen und seelischen Probleme und gegen die Depression eingesetzt. Darüber hinaus gilt es als Energetikum bei Herz- und Kreislaufschwäche.


6 | Kalium sulfuricum (D6)

Kaliumsulfat

Das Salz für die Entgiftung

Kaliumsulfat befindet sich in den äußeren Hautzellen und Hautanhanggebilden, wie Haare und Nägel.

Es findet Anwendung bei allen abschuppenden Hauterkrankungen, wie Masern, Scharlach, Röteln, Neurodermitis und Schuppenflechte.

Es kann zudem sehr alte vor sich hin schwelende Entzündungen aktivieren und dem natürlichen Heilungsprozess wieder zuführen.


7 | Magnesium phosphoricum (D6)

Magnesiumphosphat

Das Salz für Muskeln und Nerven

Magnesiumphosphat befindet sich in den Muskeln, Blutkörperchen und Nerven, im Gehirn und Rückenmark, in Knochen und Zähnen.

Sein Fehlen hat Krämpfe aller Art zur Folge, wie Herzkrampf, Magenkrampf, Blasenkrampf, Wadenkrampf und zieht blitzartig schießende, wechselnde und wandernde Schmerzen nach sich.

Es findet außerdem Anwendung bei Magen-, Darm-, Gallen- und Nierenkolik.


8 | Natrium chloratum (D6)

Natriumchlorid

Das Salz für den Flüssigkeitshaushalt

Natriumchlorid kommt in allen Körperflüssigkeiten vor.

Es reguliert die Wasseraufnahme und Wasserabgabe der Zellen und wird bei allen Störungen des Wasserhaushaltes angewendet.

Ein wässriges und gedunsenes Gesicht, Tränen- und Speichelfluss, wässriger Nasenkatarrh und Bläschenausschlag sind die Hauptanwendungen.


9 | Natrium phosphoricum (D6)

Natriumphosphat

Das Salz für den Stoffwechsel

Natriumphosphat ist ein Bestandteil der Blutkörperchen, der Muskeln, der Nerven- und Gehirnzellen sowie der Gewebsflüssigkeit.

Dr. Schüßler gab dem Natriumphosphat große Bedeutung beim Kohlensäureaustausch des Blutes in den Lungen, bei der Lösung der Harnsäure im Blut, beim Verstoffwechseln der Fettsäuren und bei übermäßiger Milchsäurebildung.

Es ist angezeigt bei Rheuma, Gicht und Ischias.


10 | Natrium sulfuricum (D6)

Natriumsulfat

Das Salz für die Ausscheidung

Das Natriumsulfat erhöht die Nieren- und Blasentätigkeit und beeinflusst die Tätigkeit des Darmes, besonders des Dickdarmes, der Leber und der Bauchspeicheldrüse.

Es findet Verwendung bei Nierengrieß, Gallenstauung und Leberbeschwerden, bei Verstopfung wie auch bei Durchfall, bei Rheuma und bei Ernährungsfehlern.

Es ist das „biochemische Reinigungsmittel“.


11 | Silicea (D12)

Silicea

Das Salz für Haare, Haut und Bindegewebe

Silicea (Kieselsäure) ist ein wichtiger Bestandteil des kollagenen Bindegewebes, der Oberhaut, der Schleimhäute, der Haare, Nägel und Knochen.

Silicea gibt den Geweben Halt, Festigkeit und Widerstandsfähigkeit und wird bei allen Bindegewebserschlaffungen angewendet, z. B. Senkungen, Krampfadern und vorzeitigem Altern, bei allen degenerativen Verschleißerscheinungen des Bindegewebes wie Arthrosen, Bandscheibenschäden, Sehnen- und Bänderproblemen.

Es findet Anwendung bei Furunkeln, Fisteln, Drüsenvereiterungen, Arterienverkalkung, Zahngeschwüren, Gerstenkorn, Überbein, Hautjucken, Haarausfall.


12 | Calcium sulfuricum (D6)

Calciumsulfat

Das Salz für die Gelenke

Calciumsulfat kommt in der Galle und in der Leber vor.

Man wendet es an bei Abszessen, Furunkeln, Karbunkeln und allen chronischen Eiterherden, ferner bei Blasen- und Nierenentzündungen.

Als Salbe wird es auch bei Altersflecken auf der Haut eingesetzt.